English Deutsch
Facebook-Link

Kiosko-Menu   All for the Tango Argentino
Ausgabe 3.2019 (Nr.79) 2079

Ausgabe 3.2019 (Nr.79)


9,50 EUR 5 % VAT incl.
3-4 Days
Reading back

Ausgabe Nr. 79 – Juli/August/September 2019

Inhalt

Danza

  • Danza – Alejandra Heredia & Mariano Otero - „„Wichtig ist, bewusst zu tanzen“, von Christa Martin
  • Danza – ¡Tango con Alegría! - „Paula Alvarez Hriba & Rodrigo Arze, von Sylvie Wallmen
  • Special – Open Air ohne Ende - Freilufttanzen am See, in Parks und auf Marktplätzen
  • Portrait – Jost Budde - „Tanzen Sie weiter!“, von Christa Martin
  • Portrait – Oscar Busso - Tangolehrer seit mehr als 20 Jahren, von Susanne Mühlhaus
  • Discusión – Encuentros Milongueros - Geliebt und gehasst, von Melina Sedó
  • Discusión – Von schlechten Lehrern und wenig Tanzfreude - Reaktion auf ‚‘Guter Unterricht Teil 1 und 2’, von Bernd Jacob

Música

  • Música – Doble HH - Profis und Amateure spielen in Hamburg in einem Orchester, von Dierk Jensen
  • Música – „Über Grenzen gehen ... “ - Der Pianist Martin Klett, von Christian Rothschild
  • Música – Der Seele Ausdruck geben - Alejandro Fasaninis zeitgenössische Tango-Trilogie, von Arndt Büssing
  • Historia – Carlos Di Sarli - ‚El Señor del Tango‘, von Olli Eyding
  • Historia – Der Gesang im Tango Argentino - Vom unbedeutenden Begleiter zum schillernden Star, von Olli Eyding
  • Portrait – Schöner hören - Zaida Saiace – von Erik Satie bis Astor Piazzolla, von Geert Böttger

Themen

  • Körperarbeit – Die Gyrokinesis-Methode - Fließende Bewegungen für eine bessere Tanzqualität, von Manon Weiss
  • Ambiente – La Yumba - Offenheit und Geselligkeit in Hamburgs ältester Milonga, von Joachim Schwebe
  • Galería – Alejandro Di Rosa - Ein argentinischer Fileteador in Europa, von Susanne Mühlhaus
  • Recuerdo – Peter Hölters - Der Tänzer, Tangolehrer und Mentor ist gestorben, von Jörn Kitzhöfer
  • Galería – Tango Graphics von Anja Weiss Flinke Füße - flinke Hände, von Baerbel Brokate
  • Focus – Die Vermessung des Tango - Charme, Von einem Forschungsprojekt in Graz, von Sabine Zubarik
  • Moda – ‚Tangoleike‘ - Tangoschuhe aus Italien, von Susanne Mühlhaus
  • Política – „¡Porque el tango es macho!? - Wie der Feminismus den Tango verändern wird, von Max Koltai

Events

  • Veranstaltungen – Tanzen und erleben - Tango-Bälle mit Livemusik, Konzerte, Shows, Ausstellungen
  • Tanzkalender – Tanzen gehen - Milongas und Tangosalóns in Deutschland
  • Tanzkalender – Tanzen gehen - Milongas und Tangosalóns in Europa
  • Veranstaltungen – Tango im Radio
  • Workshops – Tanzen Lernen - Überregionale Angebote an Wochenenden

Rubriken

  • Serie –‚Kleine Helden’ des Tangoalltags - Eleonore Eiswirt & Hans-Gerd Rose aus Braunschweig, von Sabine Zubarik
  • Noticias – Nachrichten & Kurzmeldungen aus der Tangowelt
  • Libros – Travelling - Spanisch lernen mit ‚The Grooves’, von Jutta Hollacher
  • Libros – Klaus & Philipp Hympendahl - Lost in Tango. Eine Reise, von Geert Böttger
  • DVD-Recension – Egon Wenderoth - Tango Argentino - Aufbaukurs 1, von Vanessa Kunke
  • CD-Recensiones – Misteriosa Buenos Aires - Hoy Misteriosa, von Vanessa Kunke
  • CD-Recensiones – Otero & Villena - Buenos Aires Now, von Jürgen Bieler
  • CD-Recensiones – Suarez & Torres - Tango en Piano, von Raimund Schlie
  • CD-Recensiones – Jacinto Chiclana - Música Rioplatense, von Peter Mötteli
  • CD-Recensiones – Carel Kraayenhof Ensemble - 30 Passionate Tango Years, von Arndt Büssing
  • CD-Recensiones – Bassa - Ahewauwen, von Florian Gutmann
  • Feedback – Leserbriefe - Kritische Anmerkungen unserer Leser

Leseprobe der Tangodanza Ausgabe Nr. 79 - 3.2019

Danza
Alejandra Heredia & Mariano Otero
- „Wichtig ist, bewusst zu tanzen“
von Christa Martin

Alejandra Heredia und Mariano Otero zeigen in ihren Shows virtuosen Tango – und zugleich getanzte Geschichten, die berühren und zum Lachen bringen. Auf dem Tangofest Dresden sprach das spanisch-argentinische Paar über sein Verständnis und aktuelle Tendenzen des Tango. Ein Tisch und zwei Stühle auf dem Parkett bei einer Tangoshow? Alejandra und Mariano spielen damit, in einem Tanz voller Humor und perfekt getimtem Slapstick. Die Stühle sind zu allem außer zum Sitzen da, und die Dame schwebt auch mal über den Tisch. Alejandra spielt eine Frau, die schon die Milonga verlassen will, als sie diesen einen Mann entdeckt. Turbulentes Hin und Her, sie tanzen einen Vals und danach Niño bien, das Lied von dem Geck, der sich für den Coolsten hält, gesungen von der rauen Stimme Tita Merellos, eine vernichtende Kritik an seinem Macho-Gehabe. ...

 
Portrait
Oscar Busso
- Tangolehrer seit mehr als 20 Jahren
von Susanne Mühlhaus

München, Schrannenhalle, Am Viktualienmarkt, in der Wein- und Feinkosthandlung Eataly: 24 Teilnehmer schreiten in Straßenschuhen zum Takt von D’Arienzos El Caburé. „Lange Schritte!“, ermahnt Oscar Busso. Für manche ist es die erste Tanz-Stunde, andere kennen schon das ‚Kreuz’. Oscar spricht Englisch, Ani Andreani überträgt ins Deutsche – ein eingespieltes Team. Die Stimmung ist heiter, aber konzentriert. Pause, Gewichtswechsel, mehrspuriges Gehen, Verbindung, Umarmung, Seitschritt, Pivot, Richtungswechsel: Es ist viel zu tun in diesen 90 Minuten! Am Ende gibt es einen tänzerischen Ausblick auf das, was die Teilnehmer einmal können sollen. Die Lehrer ernten leuchtende Augen und großen Applaus. Vermutlich sind sich nur wenige der Anwesenden bewusst, wer ihnen da eigentlich ihre ersten Tangoschritte beibringt. Zu Oscar Bussos langer Liste von Erfolgen zählen Auftritte mit dem Orchester ‚Color Tango’ und denen von José Colangelo und Juan Dragone. Auch mit den Sängern Alberto Podestá, Carlos Godoy, Alberto Morán, Hugo Martel und Ricardo Marín hat er gearbeitet, und das bereits zu Anfang seiner Karriere, „als mir gar nicht bewusst war, welche Berühmtheiten das waren”, erinnert er sich. ...

 
Open-Air-Special
Open Air ohne Ende
- Freilufttanzen am See, in Parks und auf Marktplätzen Es fühlt sich anders an. Irgendwie freier.

Es riecht nach Sommer, schmeckt ein bisschen wie Urlaub und ist geselliger – das Tanzen unter freiem Himmel. Und weil es uns allen so viel Freude macht, haben wir uns für euch einmal gezielt umgeschaut nach besonderen Orten des Freilufttanzens, quer durch die Republik und ein bisschen darüber hinaus. Das Ergebnis haben wir auf diesen Seiten zusammengestellt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Genauere Angaben wie Adresse, Telefon der Veranstalter oder Websites stehen im Tanzkalender. Generell empfiehlt es sich bei ‚Wetterunsicherheit’, dort vor der Milonga einmal nachzuschauen, ob sie tatsächlich stattfindet. Und falls ihr noch weitere Empfehlungen habt, lasst es uns bitte wissen. Wir wünschen euch viele schöne Tänze in lauen Sommernächten! ...

 
Discusión
Encuentros Milongueros
- Geliebt und gehasst

Als ich 1995 den Tango entdeckte, gab es in meiner Heimatstadt eine Práctica alle zwei Wochen. Fünf Jahre später existierte gerade mal eine wöchentliche Milonga. Die nächste fand 65 km entfernt statt und dort traf man alle Tango-Tanzenden: Jeder ging überall hin. Aber nur relativ wenige Leute hatten damals auch eine klare Vorstellung davon, wie sie persönlich Tango ausdrücken und erleben wollten. Wie in jedem Lebensbereich hat sich die Szene in den vergangenen Jahrzehnten diversifiziert: Es haben sich Tanzstile, Musik- geschmäcker und verschiedene Arten von Events herausgebildet. Und wie in allem was Menschen tun, gibt es nun Diskussionen darüber, wie Tango sein sollte und wie nicht. Encuentros Milongueros scheinen hierbei besonders kritisch beäugt zu werden – üblicherweise von jenen, die solche Events nicht besuchen. ...

 
Música
Doble HH
- Profis und engagierte Amateure spielen in Hamburg seit einigen Jahren in einem Orchester
von Dierk Jensen

Insider wissen es sicherlich, normal Sterbliche wohl eher nicht: Das Kürzel ‚AA‘, das auf vielen alten Bandoneons zu finden ist, steht für die Anfangsbuchstaben von Alfred Arnold, seines Zeichens Chef der legendären Instrumentenmanufaktur aus dem sächsischen Carlsfeld im Erzgebirge, die 1948 ihr letztes Instrument auslieferte. Viele großartige Solisten, ob Astor Piazzolla oder Arthur Mersiowsky, spielten das AA-Bandoneon, für viele ist dieses Instrument ‚die Seele‘ des Tango. Ja, und wenn sich ein ganzes Orchester mit 18 tangoaffinen Instrumentalisten, darunter acht, die das Bandoneon erklingen lassen, zusammenfindet, ja, dann liegt auch ein doppelter Buchstabe für den Namen eines Tango-Ensembles nahe, besonders wenn man dann noch in der Hansestadt Hamburg beheimatet ist: ‚Doble HH’ halt! Plus einer ganz wichtigen Unterzeile: ‚Orquesta Comunidad del Tango’. Einfach deshalb, weil es allen Beteiligten über alle musikalischen Ambitionen hinweg hauptsächlich doch um das gemeinsame Musizieren, über die engen Grenzen der Perfektion hinweg, geht. Kurz um: Es bietet auch dem passionierten Freizeitmusiker die Gelegenheit, orchestral zu agieren. ...

 
Ambiente
La Yumba
- Offenheit und Geselligkeit in Hamburgs ältester Milonga
von Joachim Schwebe

„Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ – können Tangofreunde freitags natürlich über den Kiez bummeln. Wahrscheinlicher ist, dass sie in der Kastanienallee 9 ins La Yumba gehen. Seit 25 Jahren startet dort an jedem Freitag um 21 Uhr die Milonga. Hinter dem ehemaligen Operettenhaus erreichen die Tangoklänge schon bald das Ohr der Besucher. Eine halbe Treppe hoch – und wer die Bar im Eingang betritt, findet freundlichen Empfang durch das bewährte Thekenpersonal. Die heimeligen Räume empfangen die Gäste mit warmen Rottönen, sanftem Grüntürkis, verspieltem Wanddesign und einer nostalgisch anmutenden Gestaltung. Besonders die Lampen fallen auf, kreativ gestaltete Altertümer. Und die Sofas! Fünf sind es aktuell, geschickt verteilt. Sitzen, gucken, sich zeigen, sich gut fühlen und bereit sein zur nächsten Tanda, das ist ihre Einladung. Kleine Tische umfassen die Tanzfläche, immer mit Blumen geschmückt. ...

 
CD-Recensión
Orquesta Típica Misteriosa Buenos Aires
- Hoy Misteriosa
von Jürgen Bieler

Klassische Tangos mit originellen Arrangements hat das Ensemble, das sich den Stil Di Sarlis auf die Fahnen geschrieben hat, für ihre vierte CD Hoy Misteriosa gewählt. Einfach wunderschön tanzbar, ohne getrieben zu sein, spielt das Orquesta Típica auf und akzentuiert dabei jedes einzelne Instrument. Dazu gesellt sich in jedem zweiten Titel die mal eher rauchige, dann wieder ganz glasklare Stimme von Eliana Sosa, die Klassiker um verlorene und unerreichte Liebe interpretiert, etwa in Hasta siempre amor, Invierno, Fuimos oder Historia de un amor. Ihre Version des letztgenannten Tangos klingt etwas abgeklärter als jene aus den 1950er-Jahren von der legendären argentinischen Sängerin Libertad Lamarque mit ihrer hellen, schmachtenden Stimme. Dennoch sind Elianas Interpretationen der aus- schließlich der Liebe gewidmeten Tangos wunderschön anzuhören. …

 

Tangodanza Team: Alexander Ringler, Andrea Konschake, Christine Grunert, Claudia Noevers, Olaf Herzog

Customers who bought this product also bought the following products...

Ausgabe 2.2019 (Nr.78)

Magazine

 


9,50 EUR
Details ...