Über unsBibliographieLeseprobeMediadatenKontakt
Tangodanza

Leseprobe der Tangodanza Ausgabe Nr. 70 (2/2017)

Danza_Marisa_Oliver.jpg Danza
Marisa van Andel & Oliver Koch - Tango made in Belgien

von Friederike Gänßlen

Seit 20 Jahren prägen Marisa van Andel und Oliver Koch, ein niederländisch-deutsches Paar, die Tangoszene Belgiens entscheidend mit. 2006 eröffneten sie La Tangueria in Brüssel, organisieren Kurse und Tangoferien. Ihr Traum: die Gründung einer europäischen Tangotradition. „Welcome to our course Level 3, does anybody have difficulties with English?“ Zwölf Paare, darunter einige um die 30, haben sich um Marisa und Oliver versammelt. Eine junge Frau meldet sich zögerlich – „Ok, Nederlands? Français? Español? Italiano? Deutsch? Qu’est-ce que vous préférez?“ Man einigt sich auf Französisch als zweite Unterrichtssprache. Routine in der Vielsprachenstadt Brüssel, Routine für das niederländisch-deutsche Paar. …

Focus_Encuentros.jpg Focus
Marathons & Encuentros - Warum bevorzugen Tänzer geschlossene Veranstaltungen? Und welche?

von Karin Betz

Europaweit haben sich in den vergangenen Jahren im Tango vor allem zwei geschlossene Veranstaltungsformen entwickelt und etabliert, die hier und da mit Begriffen und Wertungen wie „elitär“, „nur auf Einladung“ oder „schaden den lokalen Milongas“ etikettiert werden: Marathons und Encuentros. Mancherorts klagen Veranstalter herkömmlicher Milongas über schwindende Besucherzahlen, die sie genau dieser Konkurrenz zuschreiben. Wir möchten uns in dieser und der kommenden Tangodanza-Ausgabe mit diesem Thema beschäftigen, die jeweiligen Konzepte und deren Entwicklung darstellen – und vielleicht auch das eine oder andere Vorurteil aus dem Weg räumen. Den Auftakt macht unsere Autorin Karin Betz, die schon seit vielen Jahren sowohl Marathons als auch Encuentros besucht. …

Festival_Porec.jpg Festival
Poreč in Kroatien - Sommer, Sonne, Tango und Strand

von Susanne Mühlhaus

Kroatien ist ja nicht gerade als Mekka des Tango bekannt. Bei gerade einmal rund 200 aktiven Tangotänzern landesweit, davon allein 120 in Zagreb, ist es der Initiative und dem Enthusiasmus der drei Veranstalter aus Zagreb zu verdanken, die das Mediterranean Summer Tango Festival Pore?c mit etwa 1.200 Besuchern im vergangenen Jahr zum vermutlich zweitgrößten Festival seiner Art im östlichen Mittelmeerraum (nach Istanbul) gemacht haben. Unsere Autorin Susanne Mühlhaus war bereits zum zweiten Mal dabei. …

Galeria_Pohl.jpg
Galería
Über die Fotografie von Michael Pohl - Von Licht, Bildern und sensiblen Einblicken

von Jörn Kitzhöfer

Friedrich Dürrenmatt sagte einmal: „Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie.“ Der Tango, der selbst so voll von vierbeinigen Fabelwesen ist, stellt damit für den Fotografen eine kreative Herausforderung dar. Das Einzelwesen, das Wesen des Paares, verwoben mit der Atmosphäre eines Salons, all diese fluiden Momente in eine kristalline Form der Fotografie herüberzutragen, einerseits beobachtend, andererseits durch seine Gestaltungsentscheidung den persönlichen Blick des Fotografen in die Aufnahme einzubringen; dies ist eine Kunst, der sich der Detmolder Fotograf Michael Pohl verschrieben hat. …

Historia_julio_de_caro.jpg Historia
Julio De Caro - „Tango ist auch Musik“

von Olli Eyding

Man schreibt D’Arienzo zu, dass ohne ihn die grenzenlose Tanzbegeisterung der 40er-Jahre, die die Existenz vieler Orchester erst ermöglichte, nicht stattgefunden hätte. Aber ohne die musikalischen Innovationen, die das Sextett von Julio de Caro in den 20er-Jahren entwickelte, wäre der Tango ein anderer, ohne De Caro würden Demare, Laurenz, Troilo und Pugliese anders klingen. Wer waren die jungen Männer, die den Tango so vorantrieben? Was war so neu, so anders, dass man die Tangomusik in eine Zeit vor und nach De Caro einteilt? …

Musica_Orquesta_Silbando.jpg Música
‚Orchesta Silbando‘ - Gut tanzbarer Tango aus Paris

von Christa Martin

Schön gespielter und gut tanzbarer Tango kommt aus Frankreich mit Orchestern wie ‘Silbando’ und ‘Roulotte’ zu uns. Nun war das 'Orquesta Típica Silbando' aus Paris u.a. beim 19. Wuppertaler Tangoball mit einem großartigen Konzert und anschließender Milonga zu hören. Unter der prächtigen Stuckdecke der Historischen Stadthalle betreten zehn junge Musiker die Bühne. Sie begeistern die Zuhörer vom ersten Stück an, Tänzerinnen und Tänzern juckt es schon in den Füßen. Carsten Heveling, der die Ballnacht organisiert, hat die Gruppe nach Wuppertal eingeladen. Er hatte sie über die Bandoneonistin Carmela Delgado kennen gelernt, die schon mit zwölf Jahren bei Juan José Mossalini Unterricht nahm und später in dessen Ensemble mitspielte. Als Carsten sie mit 'Silbando' hörte, war er überzeugt: Dieses Orchester muss auch zu uns kommen. …

CD_Otros_Aires_Perfect_Tango.jpg CD-Recensiones
Otros Aires - Perfect Tango.

von Jürgen Bieler

Bei der neuen CD von ‚Otros Aires’ bin ich mir nicht sicher, was sie sein soll. Kaum eines der Stücke kommt über dreieinhalb Minuten hinaus. Sind das künstlerische Sparversionen, ist den Musikern nicht mehr eingefallen oder höre ich hier nur Appetit-Happen? Für den Tango im 21. Jahrhundert sind Längen von etwas über drei Minuten eher kurz, für Pop- Songs wiederum wären sie genau richtig. Überhaupt, einiges auf der CD weist in Richtung Pop. Auf allen der zehn Tracks wird gesungen, in Spanisch oder Englisch, die genutzten Akkorde bzw. Akkordverbindungen nähern sich gewissen harmonischen ‚Erfolgs-Formeln’ an, und von den raffinierten rhythmischen Möglichkeiten des Tango ist nur der Habanera-Beat und ein bisschen Milonga übrig geblieben. …


Zurück