English Deutsch
Facebook-Link

Kiosko-Menu   All for the Tango Argentino
Ausgabe: 1/2010 (Nr. 41) 2041

Ausgabe: 1/2010 (Nr. 41)


8,00 EUR 7 % VAT incl.
3-4 Days
Reading back


Ausgabe Nr. 41 - Januar/Februar/März 2010

Inhalt

  • Ambiente – Tango im Wohnzimmer - Die kleine und feine Milonga in Bremerhaven besuchte  Sabine Wacker
  • Ambiente – Praktika8 & Milonga10  - Eine gekonnte Verknüpfung von Tradition und Moderne stellt Ute Neumaier vor
  • Discusión – Zeitgenössische Musik - Über die Reibung von Tradition und Innovation im Tango schreibt Andreas Rochholl 
  • Salon – 20 Jahre TNT – Eine ganz besondere Geburtstagsfeier erlebte Arnold Voß in Dortmund-Dorstfeld
  • Música – Emilio Balcarce – Der Grandseigneur der Tangomusik im Gespräch mit Roger Helou
  • Música – Cuarteto SolTango - Ein Quartett mit Sonne im Herzen portraitiert Martina Tabel
  • Música – Sergio Gobi - Auf der Suche nach der Tangosprache von heute begleitete ihn Dagmar Schnürer
  • Interview – Alberto Dassieu - Mit dem eleganten Milonguero aus Buenos Aires hat sich Catherine Funk getroffen
  • Interview – Constantin Rüger – „Tango ist manchmal wie Tennis“, sagt er im Interview mit Luisa Brand
  • Especial – Bandoneón - Dem Klanggeheimnis auf der Spur ist Klaus Wosnitzka (Teil 2) 
  • Portrait – Gabriela Farías & Chenkuo Che - Ein junges Paar aus Montevideo und der Tango Nuevo, von Virginia Arzuaga
  • Portrait – Sehnsuchtstango – Ein Porträt der Tangolegende Pjotr Leschenko von Antje Andrassy
  • Serie – ‚Los Maîtres’ - Mit den Platzanweisern in der Milonga Porteña hat sich Ute Neumaier unterhalten
  • Focus – Milonga-Nachwuchs - Von einem Hilfsprojekt für ein Leben in Würde berichtet Hans Peter Kistner
  • Focus – Teatro Colón - Umstrittene Restaurationsarbeiten erhitzen die Gemüter, von Carlos Bevilacqua
  • Historia – ‚Vai Ven’ - Den berühmten Schritt von Carlos Copes und Maria Nieves stellt Antón Gazenbeek vor (Teil 2)
  • Glosse – Tangueros zum Abgewöhnen - ‚Edgar, den Ehrgeizigen’ und ‚Adelrune, die Alternative’ haben Cassiel und Elbnymphe beobachtet
  • Galería – ’Kopfjäger’ und Tangotänzer – Ein Portrait des Bildhauers Leopold Bernhard von Birgit Blunck
  • Política – Tanzen für’s Weltkulturerbe - Über die Ehrung von der UNESCO berichtet Sieglinde Oehrlein
  • Kommentar – Wir sind Weltkulturerbe! – Ein Kommentar dazu von Arnold Voß
  • Festival – Tango in der Bucht von Sudak - Warum man auf der Krim besonders gut tanzen kann weiß Ulrich Heyden
  • Festival – Milongueando en Buenos Aires - Ein Festival einem ausgefeilten Konzept  stellt Ute Neumaier vor
  • Impresión – Von einer die auszog um als Tango-Tänzerin in Buenos Aires zu leben berichtet Birgit Jennen
  • Libros – „Ella  und der Gringo mit den großen Füßen" von Maria Bamberg hat Antje Andrassy gelesen
  • Libros – „Tango - Colecciones für Tanzende ...fas(s)t alles" von Gulliermo Bruzzero & Ana Vela stellt Claudia Tiemann vor
  • Tanzkalender – Tanzen gehen - Milongas und Tangosalóns in Deutschland
  • Tanzkalender – Tanzen gehen - Milongas und Tangosalóns in Europa
  • Veranstaltungen – Tanzen und erleben - Tango-Bälle mit Livemusik, Konzerte, Shows, Ausstellungen
  • Veranstaltungen – Tango im Radio
  • Workshops – Tanzen Lernen - Überregionale Angebote an Wochenenden
  • CD-Recensiones – Neue CDs - gehört und bewertet von unseren Autoren
  • Noticias – Nachrichten und Kurzmeldungen - Aktuelles aus der Tangowelt 
  • Feedback – Leserbriefe - Lob, Kritik und Anregungen 

Leseprobe


Musica Emilio Música - Emilio Balcarce – Maestro
von Roger Helou

Komponist, Geiger, Bandoneonist und Arrangeur – der 90jährige Emilio Balcarce
war vertraut mit den ganz Großen. Er spielte zwanzig Jahre lang mit Pugliese,
gründete das bewunderte ‚Sexteto Tango’, leitete die Orchester von Alberto
Marino und Alberto Castillo, schrieb für Gobbi, Francini Pontier, Troilo.
Bescheiden, großherzig und charismatisch wie er ist, wurde Emilio Balcarce in
den 90er Jahren eingeladen, das ‚Orquesta Escuela de Buenos Aires’ zu leiten,
ein ehrgeiziges Projekt der Stadt für junge Musiker. Und doch, die Orchester von
heute klingen nicht mehr so wie früher. ....
Tango: Platzanweiser Serie - „Bitte warten, Sie werden platziert“ – ‚Los Maîtres’ der Milonga Porteña
von Ute Neumair

Wer zum ersten Mal eine traditionelle Milonga in Buenos Aires besucht, steht vor
mancherlei Rätsel: Warum darf ich mich nicht hinsetzen, wo ich will? Ich bin
früh gekommen, es ist leer … Warum setzt mich dieser Platzanweiser in die zweite Reihe? Es ist doch vorne alles frei? Warum wird um die Tische so viel Aufhebens gemacht?
Dazu befrage ich zwei, die es wissen müssen: Jonatan Rojas, alias ‚Johny’, und
Horacio Gabin ... arbeiten seit Jahren als ‚Maîtres-Milongueros’. Die beiden
klären mich auf: Die Tische in den Salons stehen deshalb rings um die Tanzfläche, damit die Gäste einen umfassenden Blick darauf haben. Je größer die Nähe zur Tanzfläche, desto besser der Platz. Er entscheidet, wie gut oder schlecht man per ‚Cabeceo’ einen Tanzpartner findet, bevor andere schneller zugreifen. Einen Platz in der ersten Tischreihe muss man sich durch regelmäßigen Besuch der Milonga ‚verdienen’. Milonga-VIPs wie Milongueros, Profitänzer und Stammgäste haben ihren festen Tisch. Den hält man ihnen bis spät in die Nacht frei. Es ist ein absoluter Affront, sich ungefragt an einen Tisch zu setzen, der nicht zugewiesen wurde. „Sage mir, wo du sitzt, und ich sage dir, wie wichtig du bist.“ ....
Tango: Dassieu Interview - Alberto Dassieu – „Umarmt euch eng, spürt das Klopfen der Herzen“
von Catherine Funk

Wo immer er auftaucht, fällt Alberto Dassieu auf – sei es auf den Milongas in
Buenos Aires oder sonst wo auf der Welt. Er fällt auf mit seinem silbergrauen
Lockenkopf, stets elegant gekleidet, alle freundlich grüßend. Er fällt auf, wenn
er in sich gekehrt, beinahe in Zeitlupe, mit seiner Partnerin in perfekter Eleganz dahingleitet. Dann wird allen klar: Hier tanzt einer der ganz großen alten Milongueros! Unsere Autorin hat ihn im Rahmen eines Workshops im Club
Silbando in Zürich getroffen. ...
Tangosalon in Dortmund Salón - Tango in Dortmund-Dorstfeld oder Eine ganz besondere Geburtstagsfeier
von Arnold Voß

... ‚Das Motto der Tango-Geburtstagsfeier zum 20jährigen Jubiläum hieß ‚Rotlichtmilieu’. Neuerdings wieder ein beliebtes Thema in der Tango-Szene. Wir
spielen verrucht, sind es aber gar nicht. Das geschieht gewöhnlich an einem Ort,
der rein gar nichts mit der dazugehörigen schrägen Kultur zu tun hat. Der nicht mal so aussieht, weil alles geputzt, gestriegelt und designed ist. In dem, weil das alle wissen, alle versuchen, besonders verrucht auszusehen. Ein bisschen abgewrackt sogar und dubios. Als gäbe es wirklich Handfeuerwaffen in bestimmten Mantel- und Hosentaschen und Koks auf der Toilette. Hier im ‚TNT’ sahen die Leute und das Ambiente an diesem Abend jedoch so aus, als wenn das stimmen könnte. Motto, Menschen und Räume passten bei dieser Feier einfach zusammen, ohne dass es gemacht wirkte. Mich umgab eine Art ungeschminkte Geschminktheit, das Wahre im Falschen. Die Tangoleute waren verkleidet, und doch wirkten sie hier nicht so. Es hätte echt sein können, und nach einer gewissen Zeit der Gewöhnung war es das für mich auch. Ich war mir auf einmal ganz sicher, dass ein Außenstehender beim zufälligen Hereintreten nach der ersten Überraschung nicht amüsiert gewesen, sondern nachdenklich geworden wäre und womöglich diesen Ort nach kurzer Zeit ganz unauffällig wieder verlassen hätte. ...

Glosse - Tangueros zum Abgewöhnen – Edgar, der Ehrgeizige
von Cassiel

Fast jede Tangoszene hat ihren ‚Edgar’ – und er ist äußerst lästig. Edgar tanzt
seit etwa einem Jahr Tango und verbringt sehr viel Zeit damit, den Tango zu
lernen. Und das nur mit seinem Verstand. Edgar ist Single. Frisch verlassen von
seiner letzten Freundin hat er nun den Tango entdeckt ­­– und das gründlich. Es
ist nicht bekannt, ob Edgar den Tango deshalb so fanatisch zu lernen versucht,
um möglichst schnell wieder eine Freundin zu bekommen oder ob es einen anderen Grund gibt. Jedenfalls nervt er.? Wenn in einer Práctica eine Schrittfolge
vorgeführt wird, steht Edgar schon am Rand der Tanzfläche und übt die Schritte,
damit er den Damen nachher zeigen kann, wie sie richtig getanzt werden.
Selbstverständlich lehnt Edgar die alten knisternden Tangoaufnahmen ab: "Die
sind qualitativ so schlecht, dass es in den Ohren wehtut.“ Edgar hat kaum ein
Gespür für die Musik. Seine Fortschritte beim Erlernen neuer Figuren sind allerdings beeindruckend. Er hat viel Zeit, und die verbringt er gerne damit, bei ‚YouTube’ didaktische Kurzvideos anzuschauen ...
Tango-CD: Sabor a Tango CD-Recensión Bassa – Sabor a Tango – Made in Berlin
von Hans Peter Salzer

Der Klangkörper dieses Orchesters ist wahrlich beeindruckend: Mit vier
Bandoneones, vier Violinen, einem Piano und einem Bass erzeugt Deutschlands
größtes Tango-Orchester eine Energie, die einen regelrecht mitnimmt in alte
Tangozeiten. Live auf der Bühne gibt es diese musikalische Zeitreise schon seit
ein paar Jahren – und endlich auch auf CD. Schon nach dem ersten Durchhören wird klar: Dies ist eine richtig gute Scheibe. 15 tanzbare Stücke mit dem Charme
einer Live-Aufnahme bieten das ganze musikalische Repertoire (voller Kraft bis
gefühlvoll) und bringen beim Zuhören und Tanzen einfach nur Genuss. ‚Sabor a
Tango’ ist für mich aber nicht nur ein Tango-Orchester in klassischer Formation,
sondern vor allem eine Hommage an die legendären Orchester der Época de Oro.
Besonderes Schmankerl: Bei sieben Titeln hat Altmeister Luis Stazo (‚Sexteto
Mayor’) mitgewirkt. ...

Tangodanza Team: Andrea Konschake, Christina Korn,  Regina Latyschew, Olaf Herzog

Customers who bought this product also bought the following products...